„Das Kind erfasst und begreift nur, was es sieht.“

Mir fällt es sehr schwer, Kinderbücher einzuschätzen. Die meisten überzeugen mich einfach nicht. Da aber gleichzeitig nicht davon auszugehen ist, daß gefühlte 99% aller Kinderbücher schlicht nicht zu gebrauchen sind, halte ich es für wahrscheinlicher, daß mir da einfach der Zugang fehlt. Daher verlasse ich mich stets auf das Urteil kompetenter KollegInnen und die Bibliothek … Weiterlesen

Das Buch zum Sonntag (50)

Für die morgen beginnende Woche empfehle ich der geneigten Leserschaft zur Lektüre: Terry Pratchett: Der fünfte Elefant Zugegeben, ein Geheimtipp ist Sir Terry Pratchett nun gerade nicht. Aber es soll ja Menschen geben, die um alles, was auch nur annähernd nach „Fantasy“ aussieht, einen großen Bogen machen. Keineswegs immer zu Unrecht, in diesem Falle allerdings … Weiterlesen

Das Buch zum Sonntag (49)

Für die morgen beginnende Woche empfehle ich der geneigten Leserschaft zur Lektüre: Benjamin Stein: Die Leinwand Was macht eigentlich unsere Identität aus? Wie definieren wir uns selbst, wenn nicht über das, was wir erlebt haben, was wir erinnern? Und was passiert eigentlich, wenn wir nicht mehr wissen, welche unserer Erinnerungen überhaupt wahr sind? Können Erinnerungen … Weiterlesen

Forever young.

Meine Tochter wird in Kürze eingeschult. Das ist ein großer Schritt, zumindest für ihre Eltern. Zu den üblichen Initiationsritualen für Eltern gehört in solchem Zusammenhang der Einführungselternabend. Solch ein Elternabend ist eine wichtige Sache und ich bin mir sicher, es wird auf Jahre hinaus der bestbesuchte Elternabend sein, an dem ich teilnehme. Dementsprechend gut gefüllt … Weiterlesen

Hasen sind nicht süß.

Menschen sind seltsam. In Vechta findet heute ein Prozeß statt, der, zumindest auf den ersten Blick, äußerst skurill wirkt. Eine Lehrerin klagt gegen eine 14jährige Schülerin mit dem Ziel, ihr zu verbieten, Hasen an die Tafel zu malen. Offenbar leidet die Pädagogin unter einer Hasenphobie. Nicht nur vor real existierenden Hasen, sondern auch vor deren … Weiterlesen

Berühmt, reich und sexy.

Als gescheiterter Historiker sind mir Jahrestage nicht völlig egal. Vor genau einem Jahr erschien hier die erste Buchempfehlung. Und fast genau ein Jahr nach dem ersten Blogeintrag war in der gedruckten Ausgabe des „Freitag“ als Infokasten zu diesem lesenswerten Artikel des von mir bekanntermaßen hochgeschätzten Frank Fischer folgendes zu lesen: Ich bin nun also berühmt. … Weiterlesen

Das Buch zum Sonntag (48)

Für die heute beginnende Woche empfehle ich der geneigten Leserschaft zur Lektüre: Luther Blissett: Q Zum Autorenkollektiv, das hinter diesem Roman steckt, ließe sich einiges sagen. Ich möchte es einmal bei der Bemerkung des Hausheiligen belassen, der meinte seinerzeit: Jeder historische Roman vermittelt ein ausgezeichnetes Bild von der Epoche des Verfassers.* „Q“ spielt im Europa … Weiterlesen

Armseligkeit als Prinzip.

UPDATE (14.06.2010): Ja, und dann kommt der Johnny Häusler daher und schreibt mal wieder mehrfach besser als meinereiner dazu. Bitte hier entlang. „Die Samstagabendunterhaltung steckt in einer tiefen Krise.“ sagte einst Gerhard Delling in einem völlig anderen Zusammenhang zu einem völlig anderen Thema. Das Zitat paßt also überhaupt nicht zum Thema, aber es kommt immerhin … Weiterlesen

Gachmuret feat. Der Hausheilige & Kollegen – live

Wem es im März nicht vergönnt war, der Lesung aus Texten des Hausheiligen beizuwohnen oder wem es so gut gefallen hat, daß eine Wiederholung wünschenswert wäre, hat nun die Gelegenheit dazu, mir erneut zu lauschen. Im Programm des diesjährigen Sachsen-Anhalt-Tages, der in diesem Jahr in Weißenfels stattfindet, gibt es den Programmpunkt „Stille Schätze“, mit dem … Weiterlesen

Das Buch zum Sonntag (47)

Für die heute beginnende Woche empfehle ich der geneigten Leserschaft zur Lektüre: Sir Winston Churchill: Der Zweite Weltkrieg Politikermemoiren sind meist schlicht unlesbar. Dies mußte ich schmerzhaft erfahren, nachdem mein erster Versuch sehr geglückt, aber offenbar nicht repräsentativ war. Da diese Blogrubrik aber die Existenz nicht lesenswerter Bücher ja konsequent ignoriert, soll auch heute davon … Weiterlesen